Anna Korpack

Anna Korpack

 

Wie kam es, dass Du Dich dafür entschieden hast, Logopädin zu werden?

Schon als Kind wollte ich in einem medizinischen Beruf arbeiten – damals noch als Humanmedizinerin oder Tierärztin. Meine erste Idee nach dem Abitur war als Ernährungsberaterin zu arbeiten. Dies ließ sich jedoch nicht verwirklichen und so fiel meine Wahl auf die Logopädie.

Wie war Dein Weg zum Beruf?

Ich kam über Umwege zu meinem Beruf. Zuerst habe ich Oecotrophologie studiert, anschließend zwei Jahre in einer Kommunikationsagentur gearbeitet. Dies war jedoch nicht mein Beruf. In einem Gespräch mit einer Ergotherapeutin kristallisierte sich dann heraus, dass Logopädin ein passender Beruf für mich sein könnte. Ich habe meine Entscheidung nicht bereut!

Und welche Weiterbildungen hast Du abgeschlossen?

Die Fortbildung „Neurofunktionstherapie, Mund, Augen, Hände, Körper“ bei Elke Rogge und „Sensorische Integrationstherapie in der Therapie von Sprachentwicklungsverzögerungen“ bei Susanne Renk.

Was gefällt Dir besonders an Deinem Beruf?

Dass es nie langweilig wird. Auch wenn zwei Menschen mit demselben Problem kommen, ist es nie gleich, da die Menschen immer unterschiedlich sind und ihre eigenen Geschichten mitbringen.

Wenn Deine besten Freunde gefragt werden, wo deine besondere Stärken als Therapeutin liegen, was würden sie sagen?

Meine Freunde sagen über mich, ich könne gut zuhören. Diese Eigenschaft kommt mir auch als Therapeutin zu Gute.

Und wenn Du nicht in der Praxis bist, was machst Du gerne in Deiner Freizeit?

In meiner Freizeit mache ich gerne Musik und versuche mich mit Sport fit zu halten. Zudem verbringe ich gerne Zeit mit Freunden und Familie.

Drucken E-Mail