Beeke Corbach

Beeke Corbach

Wie kam es, dass Du Dich dafür entschieden hast, Logopädin zu werden?

Nach meinem Abitur habe ich ein Kindergartenpraktikum gemacht und hatte dort die Gelegenheit die Arbeit einer Logopädin kennenzulernen. Nachdem ich mich noch etwas weiter informiert hatte, wusste ich, das ist das Richtige für mich.

Wie war Dein Weg zum Beruf?

Nach meinem Abitur in Hamburg, ein paar Praktika und einem Auslandsaufenthalt habe ich in Hannover an der Fachakademie für Gesundheitswesen meine Ausbildung zur Logopädin gemacht, die ich 2011 abgeschlossen habe. Seitdem habe ich ein Jahr in Hamburg in einer logopädischen Praxis gearbeitet und dann seit 2012 in der Praxis für Logopädie R. Rother und Team.

Was gefällt Dir besonders an Deinem Beruf?

Der direkte Kontakt zu Menschen allen Alters in verschiedenen Lebensphasen, mit unterschiedlichen Störungsbildern. Der schönste Moment in meinem Job ist es, wenn ich in den Augen der Eltern oder Patienten die Dankbarkeit sehen kann, wenn Eltern endlich ihr Kind verstehen, oder ein Patient es schafft, wieder Wünsche zu äußern.

Wenn Deine besten Freunde gefragt werden, wo deine besonderen Stärken als Therapeutin liegen, was würden sie sagen?

Sie ist geduldig, freundlich, gut strukturiert und hat ein gutes Einfühlungsvermögen. Sie kann gut zuhören und ist empathisch.

Und wenn Du nicht in der Praxis bist, was machst Du gerne in Deiner Freizeit?

Zeit mit Familie und Freunden verbringen, beim Nähen entspannen, lecker Essen und Sport machen.

 

Tätigkeitsschwerpunkte

Behandlung von kindlichen Sprach- und Sprechstörungen

Behandlung von myofunktionellen Störungen

Behandlung von neurologisch bedingten Sprach- und Sprechstörungen

Behandlung von Menschen mit Behinderungen

Behandlung von Stimmstörungen

Ausbildung

Abschluss als staatlich anerkannte Logopädin an der Fachakademie für Gesundheit

Berufstätigkeit

7 Jahre Berufserfahrung als Mitarbeiterin in freier Praxis

 

Fortbildungen

  • TAKTKIN - ein Ansatz zur Behandlung sprechmotorischer Störungen
  • Syntaxtherapie nach PLAN
  • Therapie grammatischer Störungen
  • Auditive Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörung
  • GuK 1 und 2 – Gebärdenunterstützte Kommunikation
  • Einführung in die unterstütze Kommunikation mit Sprachcomputern
  • Strukturierte Diagnostik und effizienzbasiertes Vorgehen bei Schluckstörungen im Akuthaus, Rehabilitationseinrichtungen und in der freien Praxis 
  • 39. Jahreskongress des dbl (Deutscher Bundesverband Logopädie e.v.)
  • Workshop Stimmprävention für Berufssprecher
  • Komm!ASS – Führen zur Kommunikation (Autismus)

Drucken E-Mail