Katja Liemert

Katja Liemert

 

Wie kam es, dass Du Dich dafür entschieden hast, Logopädin zu werden?

Mein Wunsch war es immer, mit Menschen zusammen zu arbeiten, am liebsten auf therapeutischer Ebene, um  Menschen zu helfen. Dazu ist nonverbale und verbale Kommunikation nötig. LogopädInnen trainieren Kommunikation, daher helfen sie.

Wie war Dein Weg zum Beruf?

Nach dem Abitur habe ich an der Universität Hannover studiert und meinen Abschluss als Diplom-Sozialwissenschaftlerin absolviert. Schwerpunkte meines Studiums waren Entwicklungspolitik und Sozialpsychologie.

Anschließend habe ich eine 3jährige Ausbildung zur staatlich anerkannten Logopädin abgeschlossen.

Und welche Weiterbildungen hast Du abgeschlossen?

Neben Weiterbildungen im Bereich der Logopädie wie „Yoga und Entspannung für Kinder im Kindergarten- und Schulalltag“, „Diagnostik und Therapie bei Kindern mit phonologischen Störungen“, „Therapie bei stotternden Kindern“ und „MODAK“ habe ich die Fernstudiengänge zur diplomierten Legasthenietrainerin und diplomierten Dyskalkulietrainerin erfolgreich abgeschlossen.

Zusätzlich bin ich Entspannungspädagogin.

Was gefällt Dir besonders an Deinem Beruf?

Mir gefällt besonders, dass jeder Tag anders ist. Wir arbeiten mit Menschen zusammen und nicht mit Maschinen, die im Normalfall immer gleich funktionieren.

Wenn Deine beste Freunde gefragt werden, wo deine besondere Stärken als Therapeutin liegen, was würden sie sagen?

Ich vermute sie werden sagen, dass ich einfühlsam bin und dass ich mich nicht verstelle, dass ich fachlich kompetent bin und immer für einen Spaß zu haben bin.

Und wenn Du nicht in der Praxis bist, was machst Du gerne in Deiner Freizeit?

Meine Freizeit ist meine Familie. Wir unternehmen viel mit unseren zwei Töchtern.

Außerdem fotografiere ich leidenschaftlich gerne.

Drucken E-Mail